News

Airport Map in time and budget

Wie geplant konnte die Phase 1 der neuen Airport Map für den Flughafen Düsseldorf nach 12 Monaten erfolgreich abgeschlossen werden. Die Softwarelösung von g.on löst die alte desktopbasierte Airport Map ab. Die organisatorischen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie brachten den Zeitplan des anspruchsvollen Projektes erfreulicherweise nicht durcheinander. Das g.on Entwicklerteam sowie die Kollegen der SITA Airport IT als Projektpartner arbeiteten auch ohne Präsenzsitzungen reibungslos zusammen. „Da ist ein tolles und eingespieltes Team am Werk.“ sagt Gregor Adamczyk, Projektleiter der Flughafen Düsseldorf GmbH. 

Die webbasierte Airport Map stellt für die Flughafenmitarbeiter eine zentrale Lösung zur Steuerung und Überwachung von Vorgängen, Ereignissen und Vorkommnissen zum operativen Betrieb am Flughafen dar. Mussten sie bisher im ACC (Airport Control Center) diverse unterschiedliche Systeme bedienen und einsehen, um sich einen kompletten Überblick zu den aktuellen Betriebsabläufen am Airport zu verschaffen, so reichen jetzt nur wenige Klicks in der neuen Airport Map.

Mit der bewährten aimPort Technologie konnten die verschiedensten Systeme, wie das „Kernstück eines jeden Flughafens“, die sogenannte Airport Operational Database (AODB), die Radardaten der Flug- und Fahrzeugbewegungen und auch die Live-Bilder des komplexen Systems zur Kameraüberwachung in einem einzigen System zusammengeführt werden. Die Herausforderungen lagen vor allem in der Live-Darstellung von Flugzeugen und Fahrzeugen in aimPort, sowie Videostreams in Echtzeit. Hierdurch wird nunmehr eine umfassende Überwachung und Beurteilung der realen Situation am Flughafen ermöglicht. Auch „unter der Haube“ wurden an der aimPort Software Optimierungen in puncto Robustheit, Langzeiteinsatz etc. vorgenommen, um die besonderen Anforderungen für den operativen Einsatz zu erfüllen. Diese Entwicklungen und Verbesserungen stehen natürlich allen aimPort iDB - Kunden im Rahmen der Softwarepflege ab sofort zur Verfügung.

Nach kurzer Einweisung der Mitarbeiter in die webbasierte Airport Map befindet sich die Phase 1 jetzt im Probebetrieb. Parallel arbeitet das Projektteam an der Umsetzung der Phase 2, so dass nach jetzigem Stand die Airport Map termingerecht zum Ende des Jahres 2021 produktiv gehen wird.